• Login
+49 (0)521 – 4007991
post@mona-glomb.de

Wortschätzchen und Bleistiftstrich

"dies und das" aus der ideenWerkstatt

Wenn eine eine Reise tut oder Frau setzt einfach mal Prioritäten

… denn manchmal ist weniger nicht wirklich mehr!!

Neulich hatte ich das Vergnügen, mit meinem Schatz eine kleine Reise zu unternehmen. Es ging für ein verlängertes Wochenende an den Bodensee. Ich war dort noch nie. Ich muss zugeben, dass ich in meinem Leben bisher überhaupt noch nicht so großartig „rum“ gekommen bin. Entsprechend gespannt war ich und die Vorfreude war auch sehr groß. Ich packte im Geiste gleich entsprechend „die Koffer“ bzw. meine Reisetasche. All die Dinge, die ich wohl für die 4 Tage so brauchen würde (na gut 3 Tage, denn den Ersten würden wir ja wohl eher mit der Anreise verbringen), wollten gut überlegt sein!

Also arbeitete ich im Kopf meine Liste mit den Sachen ab, die in meine Tasche sollten: Hosen (eine für schön und eine für „so“), Oberteile (nehme ich nun das Weiße oder das Schwarze? Ach, nehm´ich beide!), T-Shirts und Shirts in den entsprechenden Farben für warmes und kaltes Wetter, Strickjacke (die muss immer mit), dickeres Wohlfühl-Sweaty (weil Schatzi macht die Klimaanlage im Auto immer so kalt), Unterwäsche (immer lieber 1-2 Garnituren mehr, man weiß ja nie!!), Söckchen und einem paar dicken Socken (gegen die kalten Füße in der Nacht), ´nem Pyjama, … damit wäre die Tasche ja schon einigermaßen prall gefüllt.

Dann müssen da noch Fön, Bürsten, Haarspray & Co, Kulturtasche mit den üblichen Verdächtigen wie Shampoo, Duschgel usw., diverse Schminkutensilien, ebenso Tiegelchen und Fläschchen, um die Farbe wieder aus dem Gesicht zu bekommen, rein. Puuh….! Aber halt!! Es fehlt ja noch das Wichtigste!! Die Schuhe!! Also am besten das Paar, das am meisten Platz wegnimmt, auf der Fahrt anziehen. Das spart schon mal Platz!! Naja und dann … das schwarze Paar für „schön“, die Turnschuhe für „wir gehen spazieren“ … und dann vielleicht noch die Schläppchen … wer weiß schon wie das Wetter wird. Und die gehen immer noch in irgendeine Ecke der Tasche!! Das passt schon!! Ach, und natürlich Bleistift, Block und Radiergummi um Anomis zeichnen zu können, wenn wir im Stau stehen, oder so!!

So war klar: die kleine Reisetasche geht gar nicht, die größere muss her! Kein Problem!! Schatzi hat ja einen Kombi … da kommt´s ja nicht so drauf an!! Also auf die Taschengröße, meine ich!!

Ein paar Tage vor dem Abreisetermin eröffnete mir mein Liebster am Telefon, dass er überlege, an den Bodensee zu fliegen. Das würde schließlich eine Menge Zeit sparen!! „Klasse!“, sagte ich. „Supertoll!! Da haben wir quasi einen Tag mehr Zeit. Und fliegen ist sowieso immer toll!“ „Ja, eben!“ erwiderte der Mann meines Herzens mir frohen Mutes. „Und da wir ja nur so kurz weg sind, können wir ja einen Flug „ohne Gepäck“ buchen! Also nur Handgepäck mitnehmen!!“

„Ja, wir sind ja nur …“, während ich diese Worte sprach, arbeitete es gewaltig in meinem Gehirn. „Wie jetzt?? Ohne Gepäck!! … nur Handgepäck???“ Diese soeben von meinem Liebsten getroffenen Aussagen, arbeiteten sich langsam in mein Bewusstsein vor … und wurden immer lauter. „Wie meinst du das? Nur Handgepäck?? Soll ich nur meine Handtasche mitnehmen???“ meine Stimme wurde glaube ich etwas schrill. „Nein natürlich nicht, mein Herz!! Du kannst zusätzlich eine Tasche mitnehmen. Ungefähr so groß, wie deine Laptop-Tasche!“ erklärte er mir nun beschwichtigend. „ 8kg darf die haben!“

Schluck!! Laptoptasche?? 8kg?? Meine Laptop-Tasche ist ja mit meinem Fön, einer Unterhose und meinem Deospray quasi schon voll!! Das konnte doch nicht sein Ernst sein. Ich hatte da sicher irgendwas falsch verstanden!!

„Schatzi, du meinst doch sicherlich, dass ich die Laptop-Tasche als Handtasche nehmen soll“, setzte ich an, „ und dann noch eine Reisetasche mitnehme! Richtig??“ „Öhm, nein!! Deine Handtasche und das Nötigste in die andere kleine Tasche! Sind doch nur 3 Nächte!!“ erklärte er mir.

Blitzartig schossen mir alle meine Utensilien, die ich so brauche, um mich auch fern von daheim wohl zu fühlen, durch den Kopf. In Bruchteilen von Sekunden packte ich meine Tasche ein und aus. Sortierte nach wichtig und unwichtig. Packte wieder alles zusammen und stellte mir die kleine Tasche vor, in die das nun passen sollte. Und schon ohne den Gang mit Tasche auf die Waage war mir klar: Unter 12 kg und nur mit einer Minitasche … schaffe ich das niemals!

Ist schon erstaunlich, in welcher Geschwindigkeit man manche Dinge im Kopf be- und verarbeiten kann!!

Ebenso rasant wie ich im Geiste meine Tasche aus- und eingepackt hatte, war mir schlagartig klar: Bodensee mit nur einer Minitasche, 4 Unterhosen, 2 T-Shirts, meinem Duschgel und nem Deo … das geht nieund nimmer!! Ich bin doch kein „Kerl“!!

Im ersten Moment war Schweigen am anderen Ende der Leitung. Dann traf schallendes Gelächter in mein Ohr!! „Du bist unglaublich!“ prustete mein Herzbube los. „Du würdest also lieber gar nicht fahren, als nur mit kleinem Gepäck zu reisen?? Ehrlich??“ „Ja!! Ganz genau!!“ sagte ich noch mal bestimmt und leicht erzürnt über seinen Heiterkeitsausbruch.

War es doch gar nicht meine Absicht gewesen, ihn zu erheitern!! Aber meine Aussage muss so entsetzt und bestimmt zu gleich geklungen haben, dass es ihn mit voller Wucht in seinem Komikzentrum traf!!

„Also gut, mein Herz!!“ setzte er mit immer noch sehr erheiterter Stimme an. „Da ich dich super gern dabei haben möchte, lassen wir das mit dem Fliegen! Wir fahren mit dem Auto … und wenn du magst, dann schraube ich auch noch den Anhänger an die Kupplung!“

Ein breites Grinsen machte sich nun auf meinem Gesicht breit … dann könnte ich ja noch das Glätteisen, mein Nackenkissen, meine Wolldecke und … Nein, das würde ich natürlich nicht tun! Aber ich weiß, dass mein Schatz das alles für mich ins Auto „stopfen“ würde!!

Und wie wir dann mit Werner – dem ständig schwatzenden und manchmal völligen Unsinn redenden Navi meines Liebsten – von Deutschland, nach Österreich in die Schweiz und wieder zurückgekommen sind, … das ist eine andere Geschichte!!!

 

 

 

Leave a Reply